Fragen & Antworten zur JuliTopia Community

Sie soll idealerweise ein Teil dieser Visionsarbeit sein und aktuelle Erkenntnisse, die im Zuge der monatlichen Erstellung der Erzählfolgen entstanden sind, häppchenweise zugänglich machen und innerhalb der Community und Expert*innen-Communities zur Diskussion stellen. Sie soll sozusagen aus der Arbeit hervorgehen, die ich ohnehin schon mache. Wie genau sie gemeint ist, erfährst du in meinem Blogartikel "Die geheime Berufung der Sozialen Medien".
„Change the story, change the world!“ Dieses Zitat von Paul Hawken trifft es ganz gut. Unser Alltagserleben, unsere Entscheidungen und unsere Meinung von der Welt basieren alle auf einer Erzählung, wie die Welt und das Leben ist und sein sollte, wir selbst eingeschlossen. Die Erzählung(en), die wir uns gerade kollektiv-wirtschaftlich erzählen, lassen uns und die Welt leiden – sie handelt u.a. davon, dass jede*r getrennt auf dem Markt des Lebens seinem eigenen Erfolg hinterherläuft,...
Es ist eine Erzählung und gleichzeitig ein künstlerischer Forschungsprozess, den ich zusammengefasst narrative Forschung für Gesellschaftswandel oder literarische Visionsarbeit nenne. Es geht darum, in verschiedensten Dimensionen menschlichen und gesellschaftlichen Lebens Ansätze zu recherchieren, die die Welt von morgen anders gestalten, und diese zu einem ganzheitlichen Szenario zu verflechten und eine Geschichte mit lebendigen Menschen darin spielen zu lassen, wodurch ihre Potenziale,...
Du unterstützt mich und meine künstlerische Arbeit, die aktuell weder durch einen Verlag, ein Stipendium oder eine Forschungseinrichtung, sondern nur gemeinschaftsbasiert finanziert wird. Durch ihre unkonventionelle Form war es bislang schwer, Förderung dafür zu finden. Lange habe ich unentgeltlich geforscht und dafür auf beruflichen Status und finanzielle Sicherheit verzichtet. Jetzt ist die Zeit gekommen, es auf stabile Beine zu stellen, ohne es dabei von Sachzwängen des Buch- oder...
So heißen regelmäßig stattfindende digitale „Hangouts“, in denen wir (Mitglieder meiner Community und Interessierte) zusammenkommen, um uns ausführlicher einem bestimmten Thema, das im utopian fiction-Universum der Utopie Kyaras Kodenet eine Rolle spielt, zu widmen, darüber ins Gespräch zu kommen und einzelne Punkte weiterzuentwickeln. Das können ganz unterschiedliche Themen sein, die mit dem Gesellschaftsszenario zu tun haben, z.B. Persönlichkeitsentwicklung, KI, kooperatives...
Ja und nein. Es ist so gedacht, dass du in erster Linie meinen schriftstellerischen Prozess unterstützt und dafür Vorab-Einblicke in die entstehenden Kapitel (=Erzählfolgen) sowie viele Themen, die darin verarbeitet werden, erhältst. Du wirst Teil einer Lese-Community, in der du das utopian fiction-Universum besser kennenlernst und dadurch wertvolle Impulse für die eigene Lebensführung bekommst – und einen Orientierungssinn dafür, wo es gesellschaftlich hingehen könnte! Trotzdem ist...
Ich versende die monatlichen Erzählfolgen bereits seit Anfang 2021, aber das ist kein Problem: Anders als die anderen Benefits sind diese aktuell noch verfügbar, das heißt du kannst auch jetzt noch einsteigen, ohne eine Folge verpasst zu haben. Für Lesefaule gibt's zudem eine Zusammenfassung, was bisher geschah. Achtung: Die alten Folgen werden demnächst herunter genommen, also melde dich schnell an!
Aktuell soll ein erster Teil in der ersten Hälfte von 2022 als Ebook im Selfpublishing erscheinen und dann weitere folgen. Allerdings sehe ich den Text selbst nicht als unveränderlich und halte es für wahrscheinlich, dass er sich im weiteren Forschungsprozess noch erheblich rückwirkend verändern wird, wie eben auch Forschung nie stehenbleibt. Möchtest du dazu auf dem Laufenden bleiben, abonniere meinen kostenlosen Newsletter.
Sie wird mehrere Monate bis zur Veröffentlichung von Teil 1 dauern. Danach wird sie zeitnah fortgesetzt, bis Teil 2 und später Teil 3 publiziert sind. Du unterstützt sozusagen den kreativen Prozess und bist live dabei, wie ein Kunstwerk entsteht. Wie lange genau der Prozess dauern wird, kann ich jetzt noch nicht datieren, dafür ist er zu lebendig. Der regelmäßige Newsletter hält dich auf dem Laufenden.
Die Pakete sind nach bekannten Orten aus der Utopie-Tradition benannt sowie nach Orten aus der phantastischen Literatur. Utopia war der fiktive Staat im Bericht „Utopia“ (1516) von Thomas Morus, der dem Genre der Utopie seinen Namen gab. Ecotopia heißt der fiktive, an ein zukünftiges Kalifornien angelehnte Staat im gleichnamigen Buch von Ernest Callenbach (1975), das die Gründung der deutschen Partei der Grünen inspiriert haben soll. Atlantis bezeichnet das mythische, hoch entwickelte...

Mehr anzeigen