Zukunft Gutes Leben

Portal für Wissensarbeit

Was soll das sein,  Wissensarbeit für Gesellschaftswandel? In erster Linie ist das eine neue Haltung zum Leben. Das Konzept kann Kultur- und Geisteswissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Kreative dazu inspirieren, sich auf neue Art und Weise in gesamtgesellschaftliche Entwicklungen (Klimakrise, Wirtschaftskrisen, wachsende Ungleichheit usw.) einzumischen und die eigenen geistigen wie sozioökonomischen Bedingungen des Lebens und Arbeitens kreativ zu hinterfragen, zu gestalten und öffentlich zu reflektieren, im Bewusstsein, dass ein Wandel sich nur von außen und innen vollziehen kann:

Das Ausmaß an Liebe, das die Menschheit aus reinem Pflichtgefühl  oder aufgrund moralischer Ermahnungen aufbringen kann, ist leider nur sehr begrenzt … (Aber) die notwendige Fürsorge fließt ganz natürlich, wenn das Selbst erweitert und vertieft wird, so dass der [Gesellschaftswandel] als [Wandel] unseres eigenen Selbst empfunden und wahrgenommen wird.

frei nach Arne Naess

Dieses Portal macht meine Suche nach der Matrix des guten Lebens anschaulich. In ihr zu leben, wird die Handlungs- und Denkkategorien übersteigen, die Rationalismus und Aufklärung hervorgebracht haben, ohne ihr Erbe jedoch zu ignorieren. Diese Matrix löst die Ökonomisierung der Außen- und Innenwelt auf, wie sie die Entwicklung des Kapitalismus der letzten 200 Jahre hervorgebracht hat. Übereilte verallgemeinernde Aussagen über sie zu treffen wäre unwissenschaftlich. Ihr Wirken aber zu ignorieren wäre fahrlässig in einer Zeit, in der die alten Denk- und Handlungsmuster global nicht mehr funktionieren.

Das Portal fragt daher:

Nach welchen Gesetzen funktioniert Lebenswirklichkeit? Wie ist das Zusammenspiel von Denken, Haltung, Dingen, die ich brauche, wünsche, die zu mir kommen, Ströme von Wissen, Information, Ressourcen? Wo bin ich ganz bei mir, in meiner Mitte, wo renne ich Erwartungen, Ansprüchen und Plänen hinterher? Wie möchte ich mit meiner Zeit, meinen Gefühlen, meinen Bedürfnissen, mit Konflikten, meiner Nahrung, meinem Umfeld, mit anderen Menschen umgehen, damit es mir und anderen gut geht,

damit ich mich lebendig fühle?

Bilder: CC BY-SA 4.0 Julia Fuchte; CC BY-SA 4.0: Davezelenka (Wikimedia)