Portal für Utopische Wissensarbeit

Das Gefühl, gesellschaftsgestalterisch in eine Sackgasse zu laufen, ist mittlerweile allgegenwärtig. Zumindest, wenn wir die politischen Entwicklungen in den USA und Europa betrachten, den eingetretenen Klimawandel, den eigenen überbeschleunigten Arbeitsalltag oder uns einfach nur fragen, ob unsere täglichen Aufgaben und Pflichten uns wirklich erfüllen.

Die Gesellschaft ist an einem Punkt, an dem Menschen weltweit eine Art von Wissensarbeit ausbauen sollten, die globale (und damit auch regionale) Probleme auf eine ganzheitliche Art und Weise lösen möchte - ein neues Welt- und Menschenbild miteingeschlossen. Überall gibt es dazu schon praktizierte Ansätze, doch führen sie bisher noch ein Nischendasein.

 

Laien wie Experten sollten überall systematisch theoretische und praktische Räume schaffen, um daran zu forschen, wie die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse auf alternative Arten und Weisen organisiert werden kann. Eine (grundlegende und angewandte) Forschung, die daraus erwächst, sollte dabei möglichst undogmatisch, transparent in ihren Zielen, selbstreflexiv und -kritisch, praxisbezogen, partizipativ und interdisziplinär sein. An diesen Kriterien möchte ich mich auch bei meiner Wissensarbeit orientieren und dem Szenario, das ich entwerfe.

Meine Arbeit: Literarische Visionsfindung

2011/12 habe ich mir die Zeit genommen, auf Basis von Recherchen die Geschichte einer alternativen Gesellschaft der Zukunft zu erzählen, die lebensdienlich, frei, fair und nachhaltiger sein will, mit mehr Zeit, Gemeinschaftlichkeit und Sinn. Jetzt bin ich selbst an einem Ort angekommen, an dem ich vieles davon leben kann. Zeit also, die Geschichte auf neue - lebendigere bzw. authentischere - Art zu erzählen. Eine Leseprobe der aktuellen Version findet ihr hier.

Aktuell schenkt mir ein Dutzend Menschen Geld, damit ich dieser Aufgabe nachgehen und einen kleinen Teil meines Unterhalts bestreiten kann. Durch einen anstehenden Umzug kommen bald erhöhte Kosten auf mich zu, daher freue ich mich sehr über neue kleine und große Schenkbeiträge! Einige Schlaglichter meiner Arbeit findet ihr auf dieser Website, abonniert auch gern meinen Newsletter. Es geht mir um eine ganzheitliche Form von Wissensarbeit, über die ihr hier mehr erfahrt. Sie bedeutet auch einen anderen Umgang mit Zeit und Arbeit: Ich möchte gleichzeitig damit experimentieren, wie es sich anfühlt, verschiedenen Formen von Arbeit (Erwerbsarbeit, Sorgearbeit, Beziehungsarbeit, Subsistenzarbeit und Arbeit für das Gemeinwesen) im Alltag gleichwertig nachzugehen.