Warum schreibst du überhaupt community/gemeinschaftsbasiert und finanzierst dich nicht anders?

Gemeinschaftsbasiert zu arbeiten, also eine Community aufzubauen, die die eigene künstlerische Arbeit unterstützt, bedeutet für mich die Chance, frei von ideellen oder finanziellen Sachzwängen arbeiten zu können und sich in Themenwahl, Rhythmus, Geschwindigkeit und Methoden nicht einem Mainstream, Förderer-Logiken, Markttrends oder institutioneller Zensur anpassen zu müssen. Das heißt, radikal und erstmal kompromisslos komplexes neuartiges Wissen produzieren zu können, das jetzt dringend gebraucht wird, um ein Bewusstsein zu schaffen für neue gesellschaftliche Lösungsprozesse und diese zu beschleunigen. Außerdem bedeutet es, nicht nur allein vor sich hinzuarbeiten, sondern in einem vernetzten, gemeinschaftlichen Prozess Wissen zu schaffen und spielerisch neue Horizonte zu erkunden, die sich nur gemeinsam eröffnen. Gemeinschaftsbasiertes Wirtschaften allgemein ist m.E. ein Ausweg aus den Zwängen des Marktes und den Wettbewerbs, die nur beschränkt nachhaltige, ganzheitliche Zukunftslösungen hervorzubringen bzw. zu etablieren vermögen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0