Bist du Künstlerin oder eher Forscherin?

Für mich ist Kunst und Forschung mittlerweile nicht mehr zu trennen, weil ich forsche, während ich künstlerische arbeite und umgekehrt. Die Erkenntnisfragen, die ich habe, treiben mich an, aber die Antworten finden ihren Ausdruck im Künstlerischen. Ich habe auch kein Problem damit, beides zu sein. :-)

Ich bin aktuell weder eine Autorin, die nacheinander Bücher schreibt, noch Bildungsaktivistin, die nacheinander Workshops gibt noch Wissenschaftlerin, die nacheinander Publikationen herausbringt. Ich bin eine forschende Künstlerin, die markt- und möglichst institutionenunabhängig fortlaufend ein vernetztes Wissensarchiv schafft, das sich mit fortschreitender Zeit organisch verändert und wächst. Ich forsche demnach auf einem neuen Bewusstseinslevel, neuen gesellschaftlichen Herausforderungen angemessen. Meine Forschungsimpulse zu einem Zeitpunkt haben ihren Platz in einem größeren Zusammenhang, der sich erst über die Zeit hinweg erschließt. Sie beziehen laufend neue Perspektiven – von Disziplinen, Menschen, Experten, Entwicklungen – mit ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0